Isabella Trummer: Der Schrei des Lipizzaners

Endlich wieder ein neuer Krimi von Isabella Trummer. Der vierte. Und er ist wieder bewährt gut.

Diesmal ist Inspektor Kammerlander mit einem komplizierten Geflecht von ineinander verzahnten Handlungssträngen verwickelt. Einerseits gibt es einen Verrückten, der Pferde mit Messerstichen verletzt. Wer das war, kommt nicht heraus.

Dann wird ein Aidskranker Homosexueller ermordet. Die Spurt führt ins Gestüt Piber, wo ein Tierarzt sein Unwesen treibt, indem er neben seiner Gestütstätigkeit hochriskante Forschungen mit Pferdeviren betreibt und – wie sich am Schluss herausstellt – sogar den legendären Hengst Maestoso geklont hat.

Der Tierarzt namens Krantz ist der Gatte von Katharina, die wiederum die Schwester der Gestütschefs Alexander LIebermann ist. Wie sich am Ende herausstellt, gibt es zwischen den beiden Geschwistern seit Jahren eine inzestuöse Beziehung, aus der sogar ein – behinderter – Sohn hervorgegangen ist.

Beliefert wird das Institut von dem Futtermittelhändler Manfred Vorauer. Dieser steckt bis zum Hals in Spielschulden.

Alle diese Personen verbindet ein schreckliches Ereignis, das sie bei einem gemeinsamen Urlaub in Kroatien zehn Jahre zuvor erlebt haben: Dort verabreichte Katharina der mitreisenden Marlene Pichler eine Überdosis Drogen, und die Urlauber ließen sie sterben. Und behaupteten dann, sie wüssten nicht, woher das Mädchen an die Drogen gekommen sei.

Der jüngere Bruder Marlenes ist es im Endeffekt, der alles ins Rollen bringt und seine Schwester rächt. Das hätte der Leser natürlich nicht gedacht, da er von Johannes gar nichts weiß, da dieser sich unter falschem Namen und mit verändertem Aussehen ins Gestüt eingeschlichen hat.

Kammerlander ist während dieser Zeit Strohwitwer, unterzieht sich einer Prostata-Untersuchung, die ihm Angst macht, bleibt aber sonst der ganz normale, anständige Mensch, als den man ihn schon aus den ersten drei Romanen kennt.

In einem Interview sagt Isabella Trummer, Kammerlander werde noch nicht „in Pension geschickt“. Sehr erfreulich.

Buchdaten:

Trummer, Isabella: Der Schrei des Lipizzaners

Inspektor Kammerlanders neuer Fall.

Kriminalroman.

Molden-Verlag, Wien u.a., 2011

305 Seiten.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Österreichische Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s